UA-69526861-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Von 1955   bis heute

Nachdem 1955 im Gründungsjahr der Bühler Hexen eine „Handvoll Hexen“ erstmals in Erscheinung trat, war das Interesse an dieser neuen Gruppe groß und so wuchs die Personenzahl im Jahre 1961 schon auf 19 aktive Hexenmitglieder. Diese Gruppe war nun nicht mehr zu übersehen und sie hatte bereits einen festen Bestandteil bei der Fastnachtseröffnung, beim Bühler Fastnachtsumzug und bei der Hexenverbrennung. Aber auch bei einigen Veranstaltungen im Kurhaus Baden-Baden waren die Bühler Hexen Überraschungsgäste und sorgten mit ihrer „Stempelei“ für Stimmung.

1962

Dies war sicher der Grundstein dafür, dass die Bühler Hexen 1962 eine eigene Veranstaltung „Hexenball“ planten und durchführten. Höhepunkt am Abend war der Auftritt der Hexen. Erstmals wurde ein Hexenfeuer gezündet und die Hexen zogen ihre Kreise um den Kessel.

 

1964-1986

Im Jahre 1964 konnte die Ballettmeisterin Ulla Alberts-Thom gewonnen werden, die Gefallen an diesem Brauchtum fand und die sofort schwungvolle, temperamentvolle Hexentänze einstudierte. Die Tänze waren etwas Besonderes und so erhielt die Hexentanzgruppe 1966 Einladungen ins Kurhaus Baden-Baden, in die Stadthalle Karlsruhe und zum Europaball nach Straßburg. In den Jahren darauf folgten Auftritte in Oggersheim, Lahr, Weinheim, mehrfach in Söllingen bei den Kanadiern, in Friesenheim, Sandweier, Achern usw. 

Viele Kontakte kamen durch die Ballettmeisterin Ulla Alberts-Thom zustande und da die Bühler Hexen in der gesamten Region die einzige Hexengruppe waren, wurden immer mehr Auftrittswünsche herangetragen. Hexentänze in verschiedenen Tanzrhythmen von Polka, Marsch, Dixie, Cha-Cha-Cha wurden einstudiert. So blieb die schwungvolle Hubitschka-Polka bis heute in guter Erinnerung.

 

20 Jahre hat Ulla Alberts-Thom die Hexentanzgruppe geleitet; für Ihre Verdienste bekam sie den „Goldenen Besen“ und wurde 1976 zum Ehrenmitglied der Bühler Hexen ernannt.

 

Waren es bis 1972 nur männliche Hexen als Tänzer so kamen ab dem Jahre 1973 auch Frauen in die Hexentanzgruppe und dies wurde bis heute beibehalten. Auftritte 1983 in der Kongresshalle in Saarbrücken, in Grenzach-Wyhlen, in Karlsruhe und mehrfach bei Veranstaltungen auf Burg Windeck waren wieder ein Erlebnis für die Tänzer.

1987-2002

1987 traten die Bühler Hexen dem Ortenauer Narrenbund ein. Damit tat sich ein weites Feld an Veranstaltungsorten auf und die Hexentanzgruppe hat so in jeder Kampagne zusätzlich zu den laufenden Bühler Auftritten noch einige Veranstaltungen bei ONB-Mitgliedszünften wahrgenommen. Brunhilde Sackmann, seit 1968 bei der Hexenzunft dabei, übernahm 1984 die Leitung der Hexentanzgruppe. Sie ging zu allen Veranstaltungen mit und sorgte so für hervorragende Auftritte. Neue Varianten des Hexenspuks mit vielen Effekten wurden einstudiert und dazu immer wieder schwungvolle Hexentänze. Bis im Jahre 2002 war Brunhilde Sackmann die Leiterin der Hexentanzgruppe. Für Ihre Verdienste bekam sie den „Goldenen Besen 2001“ und wurde am 11.11.2004 innerhalb der Geburtstagsfeier „50 Jahre Bühler Hexen“ zum Ehrenmitglied der Bühler Hexen ernannt.

 

Dazwischen wurden noch Hexentänze und Showtänze von Gisela Gaibler, der Leiterin vom Bürgerhaus Neuer Mark in Bühl, ferner von Chris Schweizer vom gleichnamigen Tanzstudio und von Ulrike Seifried einstudiert.

 

2003-2007

Seit der Kampagne 2003 hat nun Alexandra König, aktives Hexenmitglied seit 1994, die Leitung der Hexentanzgruppe übernommen. Auch ihre Tänze sind voller Schwung und die Tänzer machen begeistert mit.

Innerhalb der Jubiläumskampagne „50 Jahre Bühler Hexen“ waren viele Auftritte durchzuführen. Ein Höhepunkt war sicherlich der Auftritt in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin. Über 1000 Gäste waren dort versammelt und klatschten beim Auftritt der Hexen im Rhythmus mit. Hexenhäs mit Holzmasken und alemannisches Brauchtum sind in Berlin ansonsten nicht zu finden und so wurden die Hexen mit ihrem Hexentanz für 2006 wieder nach Berlin eingeladen.

In der Kampagne 2005 gab Alexandra König ihr Amt als Tanzleitung an Katja Bsudrrek weiter, da Alexandra in Mutterschafts-Urlaub ging.
Auch Katja sorgte in dieser Kampagne für einen tollen Tanz und einer Zugabe, die aus einem Medley aus alten Zugaben bestand. Dies kam beim Publikum, z.B. in Rheinbischhofsheim oder bei der Narhalla Bühl super an. Doch schon in der nächsten Kampagne gab Katja ihr Amt wieder ab, da nun Katja in freudiger Erwartung war.
Katjas Nachfolger wurde Arnold Seifried, der verletzungsbedingt, nicht mehr aktiv mit tanzen konnte. Auch unter der Leitung von Arnold hatte die Tanzgruppe wie immer Spaß beim Tanzen. So konnte die Tanzgruppe in der Kampagne 2006/07 mit 6 Auftritten, u. a. bei der VoBa in Sasbachwalden im Alde Gott oder bei den Groschwierer Frösche glänzen.
Diese Kampagne war gleichzeitig eine sehr schöne und traurige Zeit.
Am Anfang dieser Kampagne gab Ralf Bsdurrek bekannt, dass er am Aschermittwoch nach über 15 Jähriger aktiver Zeit sein Amt als Gesamt Tanzgruppenleiter abgeben möchte. Zeitgleich mit Ralf beendeten auch Katja Bsdurrek, Arnold und Nicole Seifried sowie Christina Frey ihre Aktive Zeit in der Tanzgruppe.
Auch Alexandra König und Antje Mayer gaben bekannt, dass sie in der nächsten Kampagne nur noch eingeschränkt mit tanzen können, aber gerne als Ersatztänzer jederzeit zur Verfügung stehen.
Ein Kräftiges Dankeschön für die tolle Zeit und die langjährige Unterstützung.So Bestand die Tanzgruppe am Aschermittwoch 2007 nur noch aus 4 Haupttänzern und 2 Ersatztänzer.

 

2007/2008

Es musste nach neuen Interessenten und einer neuen Tanzleitung Ausschau gehalten werden, was sich glücklicherweise nicht ganz so schwierig darstellte. Die meisten aus der ehemaligen Kintertanzgruppe hatten das Alter erreicht um bei den „großen“ mit tanzen zu dürfen.
Am 2.Mai 2007 fand dann das erste Treffen der neuen Tanzgruppe statt, welche nun aus 10 Haupttänzer und 3 Ersatztänzern  besteht. An diesem Treffen wurde Miriam Frietsch zur neuen Tanzgruppenleitung ernannt.
Unter der Leitung von Miriam soll in der recht jungen Tanzgruppe Traditionelles mit Modernem vermischt werden. So wird sich z. B. der Haupttanz leicht vom Stil der Polka entfernen. Auch ein Neuer Hexenspuk ist in Planung. Trotz allem werden traditionelle Auftritte, wie z.B. bei der Narahlla Bühl oder bei der Lebenshilfe in Sinzheim ein fester Bestandteil der Tanzgruppe bleiben.
Durch Alexandra König konnte die Tanzgruppe Nicole Braxmeier als Tanz Trainerin dazu gewinnen. Nicole wird für die Tänzer einige neue Schwungvolle und moderne Tanzkombinationen herbei zaubern. Auch der Hexenbesen spielt dieses Jahr wieder eine große Rolle beim Hexentanz.